Naturerlebnispark in Waldbröl mit neuem Chef

14. Februar 2020

Ein Tagesausflug zum Naturerlebnispark Panarbora hat ihn auf Kurs in Richtung Waldbröl gebracht. Jetzt ist Kevin Deppe angekommen, um zu bleiben: Mitte Januar hat der 28-Jährige die Leitung des Parks und der Jugendherberge übernommen.

„Es war vor allem die Verbindung einer Unterkunft für Übernachtungsgäste mit einer Attraktion für Tagesausflügler, die mich an dieser Aufgabe gereizt hat“, erzählt der gebürtige Aachener, der in Rheinbach aufgewachsen ist. In den vergangenen fünf Jahren hat Deppe die Jugendherberge in Traben-Trarbach (Rheinland-Pfalz) geleitet.

Panarbora zuletzt mit kommissarischer Leitung

Mit seinem Wechsel ins Oberbergische endet in Waldbröl die Zeit der Vakanz an der Spitze der im September 2015 eröffneten Unterkunft, die seither in der Trägerschaft des Landesverbands Rheinland im Deutschen Jugendherbergswerk steht. Zuletzt hatte Heidrun Kemper Panarbora fast drei Jahre lang kommissarisch geführt.

Ihr vorausgegangen waren bis Dezember 2016 Steffen Müller, der heute das Kulturamt des Oberbergischen Kreises und damit auch das Museum auf Schloss Homburg in Nümbrecht lenkt, sowie der gelernte Hotelier Hans Günter Jung, der es danach nur knappe zwei Monate auf dem Nutscheid ausgehalten hat und danach ins Allgäu gegangen ist.

Schweres Erbe für Deppe

Als Herbergseltern im Gespräch für Panarbora war danach das Ehepaar Maria und Frederik Häussermann, das zuvor die Ende Oktober 2019 geschlossene Jugendherberge in Morsbach geführt hatte. Inzwischen stehen die beiden nicht mehr in Diensten des Deutschen Jugendherbergswerks, wie diese Zeitung von beiden Seiten erfahren hat.

In Waldbröl weiß Kevin Deppe, dass er ein schweres Erbe antritt, doch kann er dieser Situation Gutes abgewinnen: „Dadurch, dass die frühere Leitung nicht oft in Waldbröl war, treffe ich hier auf ein eingespieltes, selbstständig arbeitendes Team“, erklärt er.

Tag der offenen Tür am 28. März

Natürlich bringe er viele Ideen für die Zukunft der Anlage mit – welche, dazu möchte sich Deppe noch nicht äußern, „zumal für die Umsetzung Genehmigungen von Behörden eingeholt werden müssen“. Für den 28. März plant der neue Leiter einen Tag der offenen Tür, im April möchte er den von Heidrun Kemper etablierten Streichelzoo mit Tieren aus Waldbröl wiedereröffnen.

Für das Konzept der Küche unter der Leitung von Küchenchef Peter Kundmüller habe er ebenfalls einige Ideen, verrät Kevin Deppe, der selbst Koch gelernt hat. Die Speisekarte werde sich aber weiterhin an den Themen der Internationalen Dörfer auf dem Gelände (Asien, Afrika und Südamerika) orientieren, versichert Deppe.

Deppe arbeitete im „Phantasialand“

Nach dem Fachabitur mit den Schwerpunkten Ernährung und Hauswirtschaft absolvierte der 28-Jährige ein Duales Studium im Gastromanagement. Arbeitsort war damals das „Phantasialand“ in Brühl. „Von dort nehme ich vieles mit, wobei in Waldbröl der Fokus vor allem auf dem Naturerlebnis ruht“, schildert der Neu-Oberberger, der in der Marktstadt Quartier bezogen hat und sich selbst als unternehmungslustig, reisefreudig und vor allem naturverbunden beschreibt.

Mehr Information:

  • Beitrags-Archiv
  • Presse-Archiv

Das ideale Geschenk:

Jetzt Mitglied werden!

Jetzt Mitglied werden und profitieren!

Mehr als 2,4 Millionen Menschen sind Mitglied im Deutschen Jugendherbergswerk und im Besitz der DJH-Mitgliedskarte. Diese Karte ist ihr Geld wert. Einerseits unterstützen die DJH-Mitglieder mit ihren Beiträgen die völkerverbindende Idee der Jugendherbergen, deshalb sind die Beiträge als Spende steuerlich absetzbar. Andererseits ist die Mitgliedskarte die Eintrittskarte zu den rund 450 Jugendherbergen in Deutschland und rund 3.000 Jugendherbergen weltweit.

Warum ist die Mitgliedschaft so wichtig?

Unsere Jugendherbergen stehen allen Menschen offen. Ob alt oder jung.

Aber bei uns gilt „members only“. Wer in einer Jugendherberge übernachten möchte, muss Mitglied sein. Im Deutschen Jugendherbergswerk oder in einem ausländischen Jugendherbergsverband.

Die DJH-Mitgliedskarte ist der Schlüssel zur Welt der Jugendherbergen. Diese Welt bietet allerdings viel mehr als nur „Bett und Brötchen“. Wer DJH-Mitglied ist, unterstützt mit seinem Mitgliedsbeitrag auch die Werteidee der Jugendherbergen in Deutschland. So engagiert sich das DJH schon seit seiner Gründung für Umweltbildung, Nachhaltigkeit und einen toleranten und weltoffenen Austausch – zum Beispiel durch unsere Internationalen Jugendbegegnungen mit Teilnehmenden aus der ganzen Welt.

Der DJH-Mitgliedsbeitrag ermöglicht diese und viele weitere wichtige Aktionen zur Stärkung der Zivilgesellschaft und des Gemeinwohls in Deutschland. Je mehr Menschen Teil der fast 2,5 Millionen Mitglieder großen DJH-Familie werden, desto stärker das Fundament, auf dem die Jugendherbergsidee steht.

DARUM: JETZT MITGLIED WERDEN »